Niedersächsische Landesmeisterschaften im Rollkunstlauf!

Vom 21. bis 23. Juni 2019 fanden in Hameln die diesjährigen Niedersächsischen Landesmeisterschaften im Rollkunstlauf statt. Trainerin Josefine Melcher reiste mit 5 Läuferinnen des TUS Harsefeld an. Schon am Freitagmittag hatten vier ihrer Läuferinnen ein halbstündiges Training in der Wettkampfhalle und schon da stand fest, dass es für die Läuferinnen ein anstrengender Wettkampf werden würde, weil es sehr heiß war.

Am späten Nachmittag des Freitags starteten die Zwillinge Adrienne und Lucienne Gütschow (12 Jahre) und Milena Szamocki (13 Jahre) mit ihren Kurzküren in der Gruppe Schüler B. Lucienne stürzte beim Axel und zeigte eine unsichere Kombination. Nach dieser ersten Runde nahm sie Platz 5 ein. Adrienne hatte Pech mit ihren Pirouetten. Sie stürzte bei beiden, somit wurden sie nicht gewertet und sie bekam zusätzlich Punktabzug, weil die Pirouette als vorgeschriebenes Element fehlte. Ihr Axel war gut, aber auch der Salchow wollte nicht klappen, so wurde es Platz 8. Milena hatte schon beim Eingang ihrer Kür einen kleinen Stolperer, über den sie selber lachen musste. Auch sie stürzte bei zwei Sprüngen und landete erst einmal auf Platz 6.

Jennifer Voloci (17 Jahre) startete am Freitagabend mit ihrer Kurzkür in der Gruppe Junioren Damen. Sie zeigte gute Pirouetten, stürzte aber bei zwei Sprüngen und kam auf Platz 4 in der Zwischenwertung der insgesamt sehr starken Gruppe.

Erst am Samstagnachmittag ging es dann für die vier Läuferinnen weiter. Lucienne lief ihre Kür durch die Aufregung ziemlich langsam, zeigte aber eine schöne Sprungkombination am Anfang des Programms. In der Gesamtwertung arbeitete sie sich durch die Kür noch auf den 4. Platz hoch und konnte sich zusätzlich über eine Nominierung zu den Norddeutschen Meisterschaften freuen. Milena kam gut durch ihre Kür, zeigte schöne Sprünge und Pirouetten, die sie sich in den Wochen zuvor erarbeitet hatte und konnte sich noch auf den 5. Platz hocharbeiten. Adrienne wurde leider weiter vom Pech verfolgt. Auch in der Kür fehlten ihr durch Stürze wieder beide Pirouetten und sie stürzte bei Sprüngen, die sie im Training eigentlich beherrscht. Durch fehlende Elemente und Strafabzug fehlten ihr entscheidende Punkte und so fiel sie in der Gesamtwertung auf den 9. Rang.

Jennifer lief ihre Kür am Samstagabend sehr schön und ausdrucksstark, nur die Pirouetten waren leider nicht lange genug gedreht, so dass sie den 4. Platz in der Gesamtwertung behielt.

Am Sonntagmittag dann startete die 5. Läuferin des TUS Harsefeld, Leni Walter (14 Jahre), in der Gruppe Nachwuchsklasse Mädchen. Eigentlich sollte sie als zweite laufen, aber durch eine Umorganisation musste sie doch als erste an den Start. Sie begann ihr Programm auf der anderen Seite als sie eigentlich gewollt hatte und kam dann während der Kür durcheinander… Blackout. Sie biss sich aber durch, versuchte sich noch möglichst an alle Elemente zu erinnern und zeigte gute Pirouetten. Aber durch die Unsicherheit waren die Sprünge unsauber, ihr fehlte eine Kombination und der Ausdruck fehlte ihr für die B-Note. Sie erreichte den 8. Platz.

Trainerin Josefine Melcher hätte sich für ein paar ihrer Läuferinnen etwas höhere Platzierungen gewünscht, ist aber dennoch nicht unzufrieden: „Die Läuferinnen sind in diesem Jahr bisher nur auf einem Wettbewerb in Berlin gelaufen, und da kann die Aufregung schnell mal bremsen statt beflügeln.“ Jetzt drücken die Rollkunstläuferinnen erstmal ihrer Teamkollegin Lucienne Gütschow die Daumen für die bevorstehenden Norddeutschen Meisterschaften in Güstrow.

Menü